Dark Echo

Dark Echo

Dark Echo: 80 Level mit Herzklopfen

Inmitten pechschwarzer Finsternis müssen Spieler bei Dark Echo eine visuelle Vorstellung aufgrund von Höreindrücken gewinnen, um sicher durch gefährliche und einschüchternde Orte hindurchzukommen.Die Geräusche, die deine Bewegungen verursachen, hallen von nahen Hindernissen zurück, wodurch Spieler in die Lage versetzt werden, die Formen der Umgebung zu erkennen. Sehr bald beschwört deine einzige sensorische Interaktion mit der Welt ein entsetzliches Unwesen herauf, das Echos, Seelen und sogar Geräusche frisst. Ganze Beschreibung lesen

Vorteile

  • Kreative und innovative Spielweise
  • Anspruchsvolle und anregende Aufgaben
  • Bedrohliche Atmosphäre wie im klassischen Horror-Genre

Nachteile

  • Aufgaben stützen sich auf Versuch und Irrtum
  • Sehr kurz und weniger aufregend, als es im Schaufenster aussieht!

Inmitten pechschwarzer Finsternis müssen Spieler bei Dark Echo eine visuelle Vorstellung aufgrund von Höreindrücken gewinnen, um sicher durch gefährliche und einschüchternde Orte hindurchzukommen.Die Geräusche, die deine Bewegungen verursachen, hallen von nahen Hindernissen zurück, wodurch Spieler in die Lage versetzt werden, die Formen der Umgebung zu erkennen. Sehr bald beschwört deine einzige sensorische Interaktion mit der Welt ein entsetzliches Unwesen herauf, das Echos, Seelen und sogar Geräusche frisst.

Du musst es durch 80 Levels schaffen, die das Herz klopfen machen und dir beim Anblick einer roten Linie jedesmal einen fürchterlichen Schrecken einjagen werden. Eine tief sinnliche und furcheinflößende Klangumgebung, am besten mit Surround-Sound-Kopfhörern zu "genießen", verleiht deinen Abenteuern eine morbide Note. Spieler bei Dark Echo müssen Rätselaufgaben lösen und die dunkle Welt erkunden, aber vor allem müssen sie um jeden Preis überleben.

Auf einem Windows-Betriebssystem (mindestens Windows XP) benötigt Dark Echo mindestens 512 MB RAM und 100 MB Festplattenplatz. Auf Apple IOS und Mac OS (ab 10.7) sind ebenfalls 512 MB RAM das Minimum sowie 150 MB Festplattenplatz für effektives Spielgeschehen. In gewissem Sinne geht es bei Dark Echo um das Memorieren von Feinden und Fallen durch Versuch und Irrtum, denn der ideale Spielstil ist es, absolut keine Geräusche zu verursachen. Komplikationen entstehen, wenn das Spiel eine Reihe neuer Feinde und zusätzliches Wasser ins Spiel bringt, wodurch du gezwungen wirst, Gruppen weiter von dir weg zu ziehen, damit du mehr Zeit für deine Bewegungen hast. Das Aufspüren von Feinden verursacht ebenfalls Komplikationen, da die Entdeckung darauf beruht, dass Geräusche den Feind treffen. Diese Geräusche sind zwar ziemlich konsistent, aber es wäre besser, wenn es für einheitliche Effekte Wellen mit Doppler-Effekt gäbe. Steine, die man schleudert, verfehlen auf mittlere Distanz oft ihr Ziel, wenn sie nicht von den Wänden abprallen, um das Geräusch zu vergrößern.

Das Spiel hört sich mit seinen 80 Levels ziemlich lang an, aber fast die Hälfte davon sind gedoppelte Levels mit zusätzlichen Schwierigkeitsgraden. Die Elemente von Horror-Überlebenskampf sind gedämpft dadurch, dass es so viele identische Feinde und ganze Serien von immer wiederholten Todesarten gibt. Die Rätselaufgaben-Abschnitte sind nur eine kleine Ablenkung und fordern keine Hirnakrobatik jenseits von bloßem Auswendiglernen. Das geringe Maß an Spannung und die Flut von Herausforderungen geben dem Spieler insgesamt das Gefühl eines langatmigen und mühsamen Wegs, obwohl das Spiel eigentlich sehr kurz ist. Man könnte es in etwas mehr als 5 Stunden abschließen. Leider ist es nur wieder ein Spiel, das "artsy" sein will, nichts aussagt und mehr auf Stil als auf Substanz setzt.  Insgesamt ist das Spiel einigermaßen sein Geld wert und macht zunächst Spaß, aber im Grunde geht es ihm mehr um Stil als um Inhalt, und darunter leidet es.

Dark Echo

Download

Dark Echo